Großer Wörth

Es passiert nicht oft, aber ein oder zwei Mal im Jahr enttäuscht mich mein Lieblingsgebiet der Große Wörth. Es hätte zwar wesentlich schlimmer kommen können, doch es gab beinahe gar keine Limikolen, lediglich ein Kiebitz und zwei Flussuferläufer. Dafür ließen es sich hunderte Gänse auf den Sandbänken gut gehen. Der interessanteste Vogel am See blieb dennoch ein überfliegender juveniler Fischadler.


Da ich noch recht viel Zeit übrig hatte, habe ich heute den umliegenden Feldern und Wiesen etwas mehr Aufmerksamkeit geschenkt in der Hoffnung auf Steinschmätzer, Brachpieper oder etwas ähnlichem. Gleich auf dem ersten Feld saßen 15 Kiebitze nur kurz gestört von einem Turmfalken. Als ich daraufhin den Himmel auf Greifvögel kontrollierte, bemerkte ich einen etwas weiter entfernten Falken, der sich als Rotfußfalke entpuppte. Kein schlechter Fang für das Gebiet. Ansonsten ließ sich lediglich ein rastender Ortolan, zahlreiche Graureiher und Turmfalken sowie einige Dohlen und Rabenkrähen feststellen. Alles in allem ein eher schwacher Tag für das Große Wörth, vielleicht wird die Zugvogelbeobachtung am Kreuzberg morgen besser.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0