Greifvogelzug am Kreuzberg

Nachdem die letzten beiden Tage durch Wind und Regen den Vogelzug geradezu gestoppt hatten, sollte heute die geballte Menge von drei Tagen über den Bamberger Talkessel ziehen.

 

Für fünf Stunden habe ich vom Kreuzberg aus den Vogelzug erfasst und hatte durchaus meine Schwierigkeiten alles zu notieren. Beeindruckend war vor allen Dingen der enorme Greifvogelzug mit 96 Wespenbussarden, 13 Rohrweihen, 9 Fischadlern und 6 Schwarzmilanen. Interessanter Weise fing das Spektakel bereits um 8:00 Uhr an, wobei die Greife aufgrund des Nebels relativ bodennah nach Westen abzogen. Das Maximum wurde um 10:00 Uhr erreicht, als gut 40 Wespenbussarde in drei Schrauben über dem Bamberger Talkessel auf Reisehöhe stiegen.

Doch auch über den Singvogelzug kann man zufrieden sein: Die Baumpieper überflogen meinen Zählpunkt gleich mit 161 Individuen, kein Vergleich zu den 21 vom Samstag. Daneben konnten auch Kernbeißer (45), Heckenbraunelle (32), Gimpel (13) und Wiesenschafstelze (20) gute Zahlen aufweisen. Mit Brachpieper und Ortolan ließen sich erfreulicher Weise auch zwei eher seltenere Vogelarten beobachten.


Zusammen mit dem im Gebiet verweilenden rastenden Singvögeln wie Braunkehlchen, Gartenrotschwanz und Trauerschnäpper kam ich auf ein Gesamtergebnis von sensationellen 62 Arten, wobei 472 ziehende Individuen festgestellt werden konnten. Das kann sich durchaus sehen lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0