Der Herbst wird noch besser

Hausrotschwanz
Hausrotschwanz

Als ich mir gestern die Wettervorhersage angesehen hatte, hatte es nicht gut für meine heutige Zugvogelbeobachtung ausgesehen, doch glücklicherweise stellte sich das Wetter heute Vormittag als geradezu perfekt heraus. Denn die dicken und tief hängenden Wolken, die vom Wind langsam Richtung Norden geschoben wurden, schienen den sichtbaren Vogelzug beinahe auf Augenhöhe herunterzudrücken.


Somit konnte ich innerhalb von nur 55 Minuten 396 Buchfinken, 125 Erlenzeisige und 185 Stare zählen. Daher überflog mich beinahe ständig ein Zugtrupp, weshalb ich dauerhaft beschäftigt war und aus diesem Grund nur Bilder vom Hin- und Rückweg schießen konnte.


Doch nun zu den Highlights des heutigen Tages: Kurz vor zehn Uhr hörte ich den langen und hohen Flugruf eines Rotkehlpiepers. Leider hatte ich mein Aufnahmegerät nicht zur Hand, sodass ich weder Bilder noch Tonaufnahmen dieses tollen Vogels zeigen kann. Der zweite Highlight-Vogel war ein vollkommen unerwarteter Merlin, der für kurze Zeit auf einem Baum rastete und anschließend Richtung Westen abzog.


Auf dem Rückweg habe ich abermals die zahllosen durch die Büsche ziehenden Meisen und Zilpzalps durchgesucht, wobei wiederum kein Gelbbrauen-Laubsänger aufzufinden war. Nichtsdestotrotz hatten sich zu diesen auch vier Hausrotschwänze gesellt, die sich wunderbar offen zeigten und sich daher recht einfach haben ablichten lassen. Alles in allem keine schlechte Zeit mit 972 Individuen aus knapp 40 Arten, so kann es weitergehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0