Die Alpen kommen

In den letzten Tagen wurde überall in Deutschland ein bemerkenswerter Einflug von Alpenbraunellen beobachtet, an die sich an einigen Stellen auch die noch selteneren Schneesperlinge angehängt haben. Solch alpine Arten lassen sich nur sehr selten nördlich der Alpen finden und in diesem Fall sind einige sogar bis zur Küste vorgedrungen. Momentan sind die Chancen allerdings in den hohen Mittelgebirgen an offenen Flächen oder Geröllhalden (z.B. in Schwarzwald, Rhön und Fichtelgebirge) am besten. Leider werde ich den nächsten Tagen wohl keine Zeit finden, mögliche Rasthabitate aufzusuchen. 

 

In Franken wurden bisher "nur" zwei Alpenbraunellen auf dem Schneeberg-Plateau gesichtet, wobei es noch einige weitere potenzielle Rastgebiete im Fichtelgebirge gibt wie den Ochsenkopf oder die Platte.

Abgesehen davon ist die Rhön wohl am vielversprechendsten, wo auf hessischer Seite bereits zwei Alpenbraunellen- und zwei Schneesperlingbeobachtungen an der Wasserkuppe gelangen (z.B. hier und hier). Auf der bayrischen/fränkischen Seite wurde noch überhaupt nicht gesucht!

 

Daher mein dringender Appell zur Suche nach diesen erstaunlichen Vögeln. Gerade in den genannten Mittelgebirgen stehen die Chancen in geeignetem Habitat nicht schlecht und aufgrund der geringen Beobachterdichte würde sonst ziemlich viel ungesehen nach Norden durchziehen.

 

Wie auch immer sich die Lage entwickelt, die nächsten Tage werden auf jeden Fall sehr interessant!

Ein Schneesperling, den ich letztes Jahr in Österreich sehen konnte
Ein Schneesperling, den ich letztes Jahr in Österreich sehen konnte

Kommentar schreiben

Kommentare: 0