Schnäpper vor der Linse

Seit zwei Tagen bin ich Besitzer einer Nikon Coolpix P900, die über einen 83x optischen Zoom verfügt, was in Brennweite ausgedrückt etwa 2000 mm entspricht. Dieser wortwörtliche "Superzoom" bringt die Realität mehr als doppelt so nah heran wie mein Teleobjektiv und macht in Hinsicht auf die Vergrößerung schon beinahe meinem Spektiv Konkurrenz. Leider musste ich wetter- und zeitbedingt bis heute Vormittag warten, um den jüngsten Teil meines Equipments angemessen testen zu können.

 

Also machte ich mich um 7 Uhr früh auf zu einer Runde im Luisenhain, wo die Sonne zwar schon schien, das Licht aber dank des schon ausgeprägten Blätterdachs eher ein Zwielicht war. Folglich waren die ersten Ergebnisse eher ernüchternd, auch wenn ich der Fairness halber zugeben muss, dass auch die Spiegelreflex sich sehr schwer tat.

 

Pünktlich zu dem Zeitpunkt, an dem das Licht für vorzeigbare Bilder ausreichte, vernahm ich schon den ersten Vertreter meiner heutigen Zielart, dem Trauerschnäpper, welcher kurz darauf nur wenige Meter vor der Linse meiner beiden Kameras saß. Ausgiebig konnte ich nun die Bridgekamera mit dem Superzoom an dem fleißigen Sänger und seinen Nachbarn austesten.

Die nächsten vier Bilder sind mit der Spiegelreflex entstanden, die insgesamt mit den Lichtverhältnissen etwas besser zurecht gekommen ist (subjektive Einschätzung), aber dafür kostet die Kombination auch das doppelte und man erhält dabei nicht einmal die halbe Brennweite. Ich persönlich finde, dass die Nikon Coolpix P900 für ihren Preis sehr gute Bilder macht, vor allem wenn man berücksichtigt, dass trotz 2000 mm Brennweite fast alle Bilder unverwackelt waren.

Im Anschluss ging es noch ein paar hundert Meter weiter, wobei es gerade einmal fünf Minuten dauerte, bis mir der nächste Schnäpper begegnete. Das weibchenfarbige Exemplar zeigte überraschender Weise sehr viel Weiß auf den Handschwingen, was in dieser Ausdehnung eigentlich auf einen Halsbandschnäpper hinweist. Leider sind Weibchen und 1. Winter beider Arten beinahe identisch, weshalb ich alles andere als sicher bin. Der Vogel wird gerade diskutiert, hoffentlich wird die Bestimmung dadurch klarer.

 

Kommentare zu dem Vogel (siehe Belegbilder) sind natürlich sehr erwünscht!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0