Brombachsee

Der Brombachsee gehört wie der Altmühlsee zum Fränkischen Seenland. Da er allerdings wesentlich größer als dieser ist, bleibt er im Winter länger eisfrei und ist dann für eine breite Palette von Wasservögeln interessant. Der Sommer bietet schließlich geradezu ein Kontrastprogramm, wenn der See von Freizeittouristen aller Art genutzt wird und nur noch wenige Vogelarten am See ausharren.

Für einen umfassenden Einblick benötigt man einen ganzen Tag, wobei alle Punkte jeweils gut ausgeschildert und (mit dem Auto) leicht erreichbar sind.

Vogelarten

Winter:

Bergente, Mittelmeermöwe, Mittelsäger, Ohrentaucher, Pfeifente, Prachttaucher, Rothalstaucher, Samtente, Schellente,
Steppenmöwe, Sterntaucher, Sturmmöwe, Zwergsäger

 

Anfahrt

Mit dem Auto: Ein guter Ausgangspunkt für eine Tour rund um den See ist die Kleinstadt Pleinfeld. Von der A 9 (Nürnberg - München) fährt man an der Ausfahrt 56 "Hiltpoltstein" ab und kommt über Hiltpoltstein und Heideck zur B 2, die direkt nach Pleinfeld führt.

Letztere verläuft in Nord-Süd-Richtung östlich des Sees und verknüpft das Gebiet mit der A 6 im Norden (Nürnberg - Heilbronn). Die entsprechende Ausfahrt heißt Roth (Nummer 57).

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Obwohle einige Orte am Südufer mit der Bahn erreicht werden können (Ramsberg, Rehenbühl/Langlau, Pleinfeld), bietet sich das Auto als Fortbewegungsmittel an. Immerhin sind die Distanzen zwischen den einzelnen Beobachtungspunkten recht groß und das Fahrrad ist aufgrund der Jahreszeit nur bedingt empfehlens- wert.

 


weiblicher Gänsesäger
weiblicher Gänsesäger

Beobachtungsmöglichkeiten

 

Werden alle Beobachtungspunkte besucht, so empfiehlt es sich am Morgen bei (A) zu beginnen und die hier dargestellte Reihenfolge zu beachten.

 

Freizeitanlage Allmannsdorf (A):

Von Pleinfeld aus nach Norden in Richtung "Stirn / Brombachsee Nord" fahrend kommt man nach gut 4 km zur Abzweigung nach Allmannsdorf. Man biegt hier nach links ab und achtet auf den Parkplatz zur "Freizeitanlage Allmannsdorf", der kurz darauf auf der linken Seite erscheinen sollte. Von hier aus kann man gut auf den See blicken.

 

Freizeitanlange Pleinfeld Süd (B):

Von (A) aus fährt auf dem gleichen Weg zurück in Richtung Pleinfeld bis zu einem Hinweisschild zur "Freizeitanlage Pleinfeld - Süd". Hier verlässt man die Hauptstraße und erreicht die Hinweisschilder beachtend nach gut 1,5 km einen Parkplatz. Vom Dammweg aus hat man einen guten Überblick über den Ostteil des Sees.


Beobachtungspunkt bei Ramsberg (C):
Anschließend verlässt man Pleinfeld nach Westen in Richtung Gunzenhausen und biegt an dem Hinweisschild nach Ramsberg rechts ab und unterquert dabei die Bahngleise. Im Ort hält man sich wiederum rechts und gelangt über die "Dorfstraße" zum Cafe "Zottmann". Von dort aus kann man das letzte Stück zum Ufer gehen.


Freizeitanlagen bei Ramsberg (D):
In Ramsberg wieder ein Stück in das Ortszentrum zurückfahrend biegt man nach rechts in die "Leitenbuckstraße" ein, die direkt zu den größeren Freizeitanlagen am See führt. Hier hat man weitere gute Aussichtspunkte. Die Straße führt ab diesem Punkt an dem Ort vorbei wieder zu der Unterführung.

 

Kleiner Brombachsee (E):
Von Ramsberg zurück auf die Staatsstraße fahrend, biegt man wieder nach rechts in Richtung Gunzenhausen ab. Nach ein paar Kilometer verlässt man die Staatsstraße wiederum nach rechts nach Rehensbühl/Langlau und folgt der Nebenstraße in Richtung Absberg. Kurz darauf führt die Straße direkt am Seeufer entlang. Ein Parkplatz mit einer guten Sicht über die Wasserflächen befindet sich daraufhin auf der rechten Seite, nachdem sich die Straße vom Ufer entfernt hat.


Seespitz (F):
Wenn man schließlich Absberg erreicht hat, folgt man im Ort einem Hinweisschild nach rechts zur "Freizeitanlage Halbinsel Absberg", zu der man auch kurz daraufhin gelangt. Der Damm zwischen dem Kleinen und dem Großen Brombachsee bietet gute Beobachtungsmöglichkeiten.


Igelsbachsee (G):
Ein letzter Beobachtungspunkt wird erreicht, indem man der Hauptstraße in Absberg weiter folgt (Richtung Stockheim) und ein weiteres Mal den See überquert. Kurz danach befindet sich auf der rechten Seite ein Parkplatz.

GPS-Koordinaten:

(A) [49°8'3.07"N  10°57'43.04"E]

(B) [49°7'9.65"N  10°57'55.94"E]

(C) [49°7'9.37"N  10°56'24.96"E]

(D) [49°7'18.17"N  10°55'37.18"E]

(E) [49°8'12.78"N  10°52'9.15"E]

(F) [49°8'21.65"N  10°53'54.20"E]

(G) [49°9'12.01"N  10°53'4.88"E]

 


Quellen:

Christoph Moning, Christian Wagner: Vögel beobachten in Süddeutschland, Stuttgart 2012.